Berichte
1.Männer
Saison 23-24
 


⚽️ Vorbericht: Samstag,🚐So-14.04.2024;14:00 Uhr 
⭐️22.Spieltag in der ☕️Coffeecom-KOL
  
🟢🟡SGW Haarhausen
🟢⚪️TSV Bad Blankenburg
3:0 (0:0)
  
S.: Maik Vogt
Z.: 80
T.:
1:0 Denis Wildenauer (63.)
2:0, 3:0 Yannic Dressler (75.,78.)
  
Spitzenspiel des 22.Spieltages in Haarhausen 
 
(14.04.2024✍EJ) Am 22.Spieltag in der ☕️Coffeecom-KOL ging es für den TSV Bad Blankenburg nach Haarhausen. Dort konnte sich die Mannschaft des SGW-Trainers Ronald Hennemann für das 1:3 am Hainberg mit einem 3:0-Heimsieg revanchieren und verbleibt somit weiter im Titelrennen.
Vor 80 Zuschauern wollte der Gastgeber vorlegen. Doch der TSV ließ nur Halbchancen nach Flanken zu. In der 19.Spielminute hatte Robert Krämer nach einem Eckstoß die Möglichkeit aus 5 Metern einzuköpfen. Das Spiel ging mit vielen Zweikämpfen am Mittelkreis weiter. Ein Tor durch Mohammad Noor Alfreij nach Vorarbeit durch Jonas König zählte wegen einer Abseitsstellung nicht (22.). Lukas Peschke verfehlte das TSV-Tor nur knapp (32.). In der Schlussminute der ersten Spielhälfte war Jonas König außen durch gebrochen, aber erneut ging die Fahne des Linienrichters hoch, sodass die gute Gelegenheit im Abseits verpuffte (45.). 
Zu Beginn der zweiten Spielhälfte war der TSV am Drücker. In der 50.Spielminute brachten mehrere Torschüsse nicht den erhofften Führungstreffer. Beide Teams schienen sich zu neutralisieren. Aber in der 63.Spielminute gelang es Maximilian Brandau den Ball in der rechten Strafraumseite fest zu machen. Von der rechten Außenbahn eilte Denis Wildenauer ohne Bewachung daher und schoss den Ball aus 12 Metern ins kurze Eck - 0:1. Damit bekam das Spiel eine andere Statik. Der TSV stand nun höher. Ein unnötiger Ballverlust wurde zum Ausgangspunkt eines blitzsauberen Tempogegenstoßes, den Yannic Dressler zum 2:0 eiskalt im Tor versenkte (75.). Wohl durch den Treffer beflügelt, startete derselbe Spieler drei Minuten später vor dem Strafraum erfolgreich ein Solo und spitzelte aus drei Metern den Ball zwischen Pfosten und Torhüter ins Tor - 3:0. Mit diesem Doppelschlag war das Spiel entschieden. Danach wollten die Bad Blankenburger Ergebniskosmetik betreiben. Robert Krämer aus 8 Metern und Patrick Fiur nach Flanke von Philipp Vofrei hatten die besten Möglichkeiten auf den Ehrentreffer (85., 90.+2). Es blieb beim 3:0 für die SGW Haarhausen, die aus ihrem Chancenplus drei Punkte generierte. Der TSV spielte nicht zu Null und nutzte diesmal seine Torgelegenheiten nicht so konsequent, wie es nötig ist um zu punkten. Milio Gießler kam beim TSV zum ersten Einsatz im Dress der ersten Männermannschaft.
 
 
⚽️Spielbericht: Samstag,06.04.2024;15:00 Uhr ⛰️
⭐️21.Spieltag in der ☕️Coffeecom-KOL
  
🟢⚪️TSV Bad Blankenburg
🔵⚪️TSG Bau Remschütz
3:2 (2:0)
 
S.: Paul Gießler (FCE Rudolstadt),
Holger Schenk (TSV Zollhaus), Rafael W.Alexandrowicz (SV Cursdorf)
 
Derby-Sieg gegen die TSG Bau Remschütz
 
(06.04. 2024✍EJ) Am ⛰️Hainberg standen sich am 21.Spieltag der ☕️Coffeecom-KOL im interessanten Nachbarschafts-Duell die TSG Bau Remschütz und der TSV Bad Blankenburg gegenüber. 
Nach Anpfiff von Schiedsrichter Paul Geißler (FC Einheit Rudolstadt) entwickelte sich vor 100 Zuschauern eine umkämpfte Partie. Die Gäste aus Remschütz versuchten einen Treffer vor zu legen. Philip Brückner spielte am Strafraum Robin Ensenbach frei, der den Ball nicht im langen Eck platzieren konnte (2.). Besser machte es auf der Gegenseite Moritz Hauser, der aus 16 Metern den Ball im Tor unter brachte - 1:0 (5.). Das Spiel ging ausgeglichen weiter. Gleich nach der ersten Trinkpause fand Robert Krämer mit seinem Zuspiel in die Spitze Jonas König. Letzterer entwischte der Gäste-Abwehr traf zunächst den Innenpfosten. Von dort sprang der Ball dem Schützen erneut vor die Füße. Er musste nun das Spielgerät nur noch über die Linie drücken - 2:0 (27.). Mit einem Distanzschuss hatte Nick Wipprecht die nächste TSV-Torgelegenheit (31.). Auch als Janek Hegewald den Ball auf den zweiten Pfosten servierte, verpasste Nick Wipprecht das 3:0 um ein Haar (32.). Nach einem Freistoß durch Philip Brückner hatte Dominik Oppolzer die Kopfball-Gelegenheit auf den 2:1-Anschlusstreffer (36.). Dem folgte der 18-Meter-Schuss durch Robin Ensenbach (39.). Als Janek Hegewald es aus 17 Metern versuchte, hatte Dustin Jaksch fast im zweiten Versuch den nächsten TSV-Treffer auf dem Fuß (42.). Die erste Spielhälfte endete mit einer 2:0-Führung für den TSV Bad Blankenburg.
Gleich zu Beginn der 2.Spielhälfte war Jonas König hellwach und markierte das 3:0 (46.). Damit war das Spiel vorentscheiden. Der TSV versuchte nun das Ergebnis zu verwalten. Bei den Gästen wurde immer wieder Torjäger Robin Ensenbach gesucht (47.,51.). Paul Rehn versuchte mit dem Kopf das 3:1 zu markieren (64.). TSV-Torwart Wesley Beck war im richtigen Moment am Boden, als es Robin Ensenbach aus 18 Metern per Freistoß Maß nahm (65.). Als auf der anderen Seite Philipp Vofrei außen durchbrach, konnte ein Gästebein im letzten Moment den Querpass in das Zentrum vereiteln (77.). Jonas König hatte die Gelegenheit auf seinen dritten Treffer, als der Gästekeeper den Ball nicht festhalten konnte (78.). Auch als Ben Schewior allein auf den Gästekeeper zusteuerte, war das 4:0 möglich (80.). Stattdessen erzielte in der 85.Spielminute Robin Ensenbach den 3:1-Anschlusstreffer. Unmittelbar danach spielten Nick Wipprecht und Maxim Heilmann am Strafraum Sven Trumpf frei, der den Ball aus 15 Metern haarscharf am gegenüberliegenden Torgiebel vorbei schoss (86.). Die TSG Bau Remschütz warf nun noch einmal alles in die Waagschale und drückte die Gastgeber in ihre Spielhälfte. Lohn dafür war das 3:2 durch den 30.Saisontreffer von Robin Ensenbach in der Nachspielzeit (90.+3). Danach war Schluss. Der TSV Bad Blankenburg ging als Derbysieger über den Zielstrich.
 
⚽️Bericht: Montag,01.04.2024; 14:30 Uhr 🚐
🏆Halbfinale im Vereinsbrauerei-Pokal
  
🟢⚪️ FSV Grün-Weiß Blankenhain
🟢⚪️ TSV Bad Blankenburg 
2:0 (1:0)
 
S.: Justin Kirchhoff (SV 09 Arnstadt)
Marius Schaarschmidt (FSV Martinroda)
Moritz Archut (FC Einheit Rudolstadt)
T.: 1:0 Eigentor (40.); 2:0 Ben Neefe (60.)
 
Pokalaus im Halbfinale
 
(01.04.2024✍EJ) Am Ostermontag zerplatzte der Traum des TSV Bad Blankenburg von der Teilnahme am Pokalfinale auf dem Hartplatz in Blankenhain vor 280 Zuschauern.
In Halbzeit eins neutralisierten sich beide Teams weitgehend. Der Ball war mehr in der Luft als am Boden. Die erste gute Gelegenheit besaß Janek Hegewald, dessen Schuss aus 18 Metern in der Zentrale geblockt wurde (2). Paul Anding, der aus der zweiten Reihe sein Ziel knapp verfehlte, gab den ersten Warnschuss des FSV ab (3.). Und es ging weiter hin und her. Auf der Gegenseite rollte ein digonaler Versuch von Moritz Hauser hinter den zweiten Pfosten ins Aus (4.). Als Martin Trinkler am kurzen Pfosten  aufs lange Eck köpfte, fehlte Kimi Stephan ein Schritt am Torerfolg (7.). Auch ein Eckstoß letzteren Spielers zischte um Haaresbreite am entfernten Torgiebel vorbei (12.). Danach war der TSV Bad Blankenburg an der Reihe. Aber weder der Schuss von Stefan Botz (30.) noch die Tormöglichkeit durch Mohammad Noor Alfreij (35.) brachten Zählbares. Kurios fiel das 1:0 mit Rückenwind: Nach einem langen Abschlag von Christian Bülling konnte Benno Ewigleben nicht ausreichend klären. Das Spielgerät flog weiter und sprang so auf, dass es über den Torwart hinweg im hohen Bogen im Tor landete (1:0; 40.). Den nächsten Abschlag von Christian Bülling kratzte TSV-Torhüter Toni Herzog im letzten Moment aus den bedrohten Torgiebel (41.). Am Schluss der ersten 45 Spielminuten besaßen Robert Krämer aus 18 Metern und Ben Schewior von Mohammad Noor Alfreij frei gespielt, Möglichkeiten zum 1:1-Ausgleich (42.;45.) 
Nach Wiederanpfiff des gut amtierende Schiedsrichters, Justin Kirchhoff (SV 09 Arnstadt),  hatte Robert Krämer, der nach einem Fangfehler von FSV-Torwart Christian Bülling urplötzlich am langen Pfosten auftauchte, die Riesen-Möglichkeit zum 1:1-Ausgleich (53.). Aber es kam anders: Als Ben Neefe mit technisch sauberen Fallrückzieher aus 7 Metern nach einem Einwurf und der Kopfballverlängerung am durch Sebastian Förster traf, war die Partie vorentscheiden (2:0; 60.). Nun hätte der FSV GW Blankenhain den Sack zumachen können. Lucas Sorge (68., 81.), die eingewechselten Louis Meister (75.) und Tim Sonnet (86.) verpassten die endgültige Spielentscheidung. Auch weil TSV-Torhüter Toni Herzog mehrfach das 3:0 verhinderte. Erst in der 89.Spielminute hatte der TSV Bad Blankenburg durch einen Kopfball von Jonas Körner nach Einwurf durch Dustin Jaksch eine Gelegenheit auf den Anschlusstreffer.
Das Spiel endete 2:0 für den FSV GW Blankenhain. - Glückwunsch zum verdienten Einzug in das Pokalfinale. Gegner in Weimar wird der SV Germania Ilmenau sein, der auswärts beim VfB Oberweimar vor 400 Zuschauern souverän mit 6:2 gewann.
 
 
⚽️Spielbericht: Sa,23.03 2024; 🕑🚐
⭐️20.Spieltag in der ☕️Coffeecom-KOL
 
FSV Grün-Weiß Blankenhain
TSV Bad Blankenburg 
3:3 (1:0)
 
 🟢⚪️Generalprobe für den 🏆 1.April endet remis
 
(23.03.2024✍EJ)  Auf dem engen Hartplatz in Blankenhain vor 69 Zuschauer schenkten sich beide Pokalhalbfinalisten am 20.Spieltag der ☕️Coffeecom-KOL nichts. Es war ein bis in die Nachspielzeit umkämpftes Spiel der punktgleichen Tabellennachbarn aus Blankenhain (5.) und Bad Blankenburg (4.).
Im ersten Spielabschnitt versuchte der Gastgeber, wenn er etwas Platz hatte, das Spiel geordnet aufzubauen. Ansonsten war beiderseits der Ball oft in der Luft. In der 9.Spielminute fasste sich Moritz Hauser aus 18 Metern ein Herz, zielte aber zu zentral. Drei Minuten später wollte TSV-Torwart Toni Herzog nach einem Freistoß das Spielgerät wegfausten und traf damit einen Mitspieler am Rücken. Den Abpraller konnte die TSV-Defensive nicht klären. Tim Sonnet war stattdessen mit dem Kopf zur Stelle und  verwandelte so zum 1:0 (12.). Ben Neefe versuchte es zwei Minuten danach aus 20 Metern. Auf der anderen Platzhälfte verpuffte nach einem Eckstoß eine TSV-Gelegenheit, da Patrick Fiur sowie Robert Krämer denselben Laufweg hatten und sich so gegenseitig in aussichtsreicher Position behinderten. Viele Flugbälle wurden vom starken Wind verweht. In der 33.Spielminute lief Martin Trinkler bei einem Freistoß durch Lukas Golm über den halben Platz und verfehlte das Tor um Haaresbreite. Beim TSV versuchte im Strafraum Mohammad Noor Alfreij aus der Drehung zum Torerfolg zu kommen (40.). Auf der Gegenseite landete einer der vielen langen Einwürfe auf dem Kopf von Ben Neefe und der Ball verfehlte danach sein Ziel nur knapp (43.). Ein Freistoßversuch von Jonas König beendete den ersten Spielabschnitt (45.).
 Nach Wiederanpfiff von Schiedsrichter Franz Stula (VfB Oberweimar) wurde es in der 47.Spielminute knifflig. Ein weiter Einwurf flog im hohen Bogen auf den zweiten Pfosten ins Tor. Stefan Botz wollte zudem   den Ball blocken, während Kimi Stephan den Ball über die Linie schießen wollte. Nach Rücksprache mit dem Linienrichter wurde das Tor gegeben, da TSV-Torhüter Toni Herzog den Ball vor dem Überschreiten der Torlinie berührt haben soll - 2:0. Das umstrittene Tor rüttelte die Gäste wach. Mohammad Noor Alfreij schwenkte in der 53.Spielminute von links in den Strafraum und wurde dort gefoult. Sicher verwandelte Jonas König den fälligen Strafstoß zum 1:2 (54.). Das gab den Männern vom Hainberg Auftrieb. Als die FSV-Defensive den erneuten Flügeldurchbruch von Mohammad Noor Alfreij nicht unterbinden konnte, fand er im Zentrum Patrick Fiur, der aus 11 Metern das Spielgerät in den Maschen versenkte (60.). Nun hatten die Gäste aus dem Schwarzatal das Momentum für sich. Wenn Jemand das Spiel gefilmt hätte, wäre wohl der Treffer von Jonas König - einen Hammer aus fast 30 Metern in den rechten Torgiebel - zum "Tor des Monats" eingesendet worden - 2:3 (64.). Das Spiel war nun zu Gunsten des TSV Bad Blankenburg gekippt, der sich spielerisch gesteigert hatte. Als Moritz Hauser in 68.Spielminute zentral aus 19 Metern abzog, landete der Flachschuss an Freund und Feind vorbei neben dem linken Fuß von Torhüter Philip Langenberg im Tor. Der Treffer zählte nicht, da wohl ein TSV-Spieler vor dem Torwart im Abseits stand (68.). Der TSV-Vorspung hielt bis in die neunte Minute der Nachspielzeit. Der letzte Einwurf im Spiel brachte für die Gastgeber den Kopfballtreffer durch  Martin Trinkler, der den Ball aus fünf Metern in den Torknick köpfte (90.+9.). Mohammad Noor Alfreij erhielt auf der Bank seine zweite gelbe Karte im Spiel gezeigt. Das Spiel endete 3:3 unentschieden.
Das Resultat war leistungsgerecht,  da je eine Halbzeit an den FSV und an den TSV ging. Am 1.April gibt es die Neuauflage der Begegnung ab gleicher Ort und Stelle im 🏆 Pokal-Halbfinale.
  
⚽️Spielbericht: Sa, 16.03.2024; 🕑🏔
⭐️19.Spieltag in der ☕️Coffeecom-KOL 
 
TSV Bad Blankenburg vs. SpG Großbreitenbach
5:1 (1:0)
 
S.: Marko Ruhlig (Wickerstedt)
Z.: 40
T.: 1:0 Jonas König (12.); 2:0 Mohammad Noor Alfreij (47.); 3:0 Moritz Hauser (50.); 3:1 Jakob Harwath (63.); 4:1 Janek Hegewald (70.); 5:1 Jonas König (85.)
 
🟢⚪️Heimsieg gegen Großbreitenbach 
 
(17.03.2024✍Ej) Der TSV Bad Blankenburg hatte am 19.Spieltag der ☕️Coffeecom-KOL die SG FSV Großbreitenbach zu Gast am Hainberg. Er begann das Spiel bei naßkaltem Wetter zielstrebig. Die Gäste zeigten sich bei Freistößen. In der 12.Spielminute erzielte Jonas König, der allein vor Torhüter Felix Uthe auftauchte, das 1:0. In den Minuten danach war das Team von SG-Trainer Christian Möller aktiv. TSV-Torhüter Toni Herzog war zur Stelle als Sven Lutz aus 8 Metern zum Torabschluss kam (27.). Auf der Gegenseite jagte Robert Krämer nach einem Eckstoß den Ball am Tor vorbei (35.). Abtauchen musste Toni Herzog bei einem Schuss von Sven Lutz (42.). Er entschärfte auch einen Freistoß durch Gunnar Betz und hatte Glück, dass Maik Pfeiffers Schuss das Tor verfehlte (43.;45.). Es blieb bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Marko Ruhlig (Wickerstedt) beim knappen 1:0-Vorsprung für den TSV Bad Blankenburg.
Gleich nach dem Seitenwechsel gelang den Männern vom Hainberg mit einem Doppelschlag die Vorentscheidung in einer umkämpften Partie. Mohammad Noor Alfreij wurde zunächst am zweiten Pfosten freigespielt 2:0 (47.). Moritz Hauser sorgte mit einer feinen Einzelleistung für das 3:0 (50.). Die Gäste gaben jedoch nicht auf und wurden dafür in der 63.Spielminute mit dem vermeidbaren Torerfolg durch Jakob Harwath belohnt. Sie drängten auf den 3:2-Anschlusstreffer, bis in der 70.Spielminute Janek Hegewald den Ball zum 4:1 ins Tor schoss. Danach hatte der TSV mehrfach die Gelegenheiten, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. In der 85.Spielminute konnte Jonas König eine davon nutzen, um den 5:1-Endstand herbei zu führen. 
Unter dem Strich war es ein verdienter Heim-Sieg des TSV Bad Blankenburg. Bei der engagierten SG Großbreitenbach fehlte im Torabschluss die letzte Genauigkeit, um etwas Zählbares zu Erringen.
  
 
 ⚽️Rückblick:   So,10.03.2024; 🚐Gräfenroda 🕑
⭐️18.Spieltag in der ☕️Coffeecom-KOL
 
FSV Gräfenroda vs. TSV Bad Blankenburg
0:0
S.: Marius Schaarschmidt (Martinroda)
 
🟢⚪️Nullnummer in Gräfenroda 
Zum ersten Mal musste der TSV im Jahr 2024 auf Rasen ran. In Gräfenroda wollten 130 Zuschauer, darunter 30 aus Bad Blankenburg, das Spiel vom 18.Spieltag der Coffeecom-KOL sehen. Im ersten Spielabschnitt gab es viele Zweikämpfe, aber wenig echte Torgelegenheiten. In der 35.Spielminute konnte der TSV einen Ball nicht sauber klären und hatte Glück, dass der Ball aus 14 Metern über das Tor ging. Auf der Gegenseite hatte  Robert Krämer zweimal nach  Standards die Möglichkeit, den TSV Bad Blankenburg in Führung zu schießen (39.; 43.). Aber seine Schüsse vom langen Pfosten aus flogen beidemal knapp am gegenüberliegenden Toreck vorbei.
Auch im zweiten Spielabschnitt schenkten sich die Fußballer aus Gräfenroda und Bad Blankenburg nichts. Viele gute Ideen räumten die Defensiven beider Teams gnadenlos ab. Der Gastgeber konnte eine 3:1-Überzahlsituation nicht sauber zu Ende spielen: TSV-Mannschaftskapitän Stefan Botz antizipierte die Spielsituation richtig und verhinderte im richtigen Moment den finalen Pass (51.). So sehr sich auch Mohammad Noor Alfreij als einzige Sturmspitze auch mühte, die Gegner bekamen immer wieder ein Bein oder den Kopf dazwischen. Man merkte in den Männerspiel kaum, dass die Bad Blankenburger mit Moritz Hauser, Moritz Schauseil, Janek Hegewald und später Jonas Körner vier A-Junioren Spielpraxis gab. Sie alle machten ihre Sache gut. In den Schlussminuten des Spieles kam es zum Schowdown. Als Ryan Strobel allein vor TSV-Torhüter Toni Herzog auftauchte, machte dieser sich ganz breit und damit die Monstergelegenheit des FSV Gräfenroda zu nichte (87.). Mit der Einwechslung von Nick Wipprecht und Jonas Körner stellte TSV-Trainer Christoph Albrecht auf zwei Spitzen um. Der TSV suchte in der Schlussphase durchdacht das "goldene" Tor herauszuspielen. Als Moritz Hauser von links durch den Strafraum fegte, fehlte wenig am 0:1 (90.). Fast hätte der finale Spielzug das entscheidende Tor für den TSV Bad Blankenburg gebracht. Mohammad Noor Alfreij verpasste frei gespielt am zweiten Pfosten die Vollendung (90.+2). Es blieb beim 0:0 und damit beim leistungsgerechten Unentschieden.
 
⚽️Rückblick: Sa, 02.03.2024; 🏔14:00 Uhr
⭐️ 17.Spieltag in der ☕️Coffeecom-KOL 
 
TSV Bad Blankenburg vs. SG Traktor Teichel
1:3 (0:2)
 
S.: Mark Hebestreit; Christopher Schiel; Nick Bauchspieß
Z.: 120  Zuschauer
T.: 0:1 Florian Sorge (21.); 0:2 Robert Dörfler (28; FEM); 0:3 Benjamin Sembritzki (60.); 1:3 Mohammad Noor Alfreij (90.+2)
 
Derby; Teil lll:
🟢⚪️Erste Heimniederlage
🔵🟡Verdienter Derbysieger
 
(03.03.2024✍Ej) Der TSV Bad Blankenburg wollte sich für die Niederlage in Teichel revanchieren. Dementsprechend mutig starteten die Männer vom Hainberg vor 120 zahlenden Zuschauern in den Leistungsvergleich mit der SG Traktor Teichel. Nach Zuspiel von Dustin Jaksch hatte Janek Hegewald aus 16 Metern die erste Tormöglichkeit (2.). Moritz Hauser vergab überhastet das 1:0, als er von rechts kommend allein auf den SG-Torwart Robert Lehrke zulief (4.). Gästetrainer Rene Rudolph forderte von seiner Elf in der Anfangsphase "klare Bälle". Der TSV blieb weiter am Drücker. Nach einem Eckstoß durch Jonas König lang auf Patrick Fiur  kam der Ball zurück auf den ersten Pfosten. Dort verpasste Moritz Hauser aus 5 Metern per Kopf einen TSV-Wirkungstreffer (8.). Die Gäste waren nun besser in der Partie und versuchten nach Ballgewinnen geradlinig in die Tiefe zu spielen. Ein Freistoß-Versuch durch Florian Breuker fand ebensowenig sein Ziel, wie auf der anderen Seite ein Distanz-Schuss durch Patrick Fiur (14.; 15.). Als die TSV-Abwehr Florian Sorge am zweiten Pfosten aus den Augen verlor, traf der SG-Angreifer ins lange Eck fast aus dem Nichts zur Gästeführung (0:1;21.). Auf der Gegenseite verpasste es Jonas König postwendend nach starkem Freistoß durch Stefan Wölfel am zweiten Pfosten aus Nahdistanz den Treffer zum 1:1-Ausgleich zu markieren (22.). Die vergebenen klaren Torgelegenheiten machten den TSV-Gegner stark. TSV-Torhüter  Toni Herzog bewahrte sein Team mit toller Parade bei einem mächtig gewaltigen Freistoß durch Robert Dörfler vor dem 0:2 (24.). Nach Foulspiel von Philipp Vofrei an  Anton Crecelius zeigte Schiedsrichter Mark Hebestreit sofort auf die Strafstoß-Marke. Dort begab sich Robert Dörfler hin und verwandelte sicher zum 0:2 (28.). Nach einem Kopfball durch Robert Krämer in Richtung Tor wurde das Handspiel durch Steven Pfeifer-Leeg ohne VAR nicht als solches im Strafraum überprüft (29.). Beim anschließenden Eckstoß hatte Robert Krämer aus 8 Metern den 1:1-Ausgleich auf dem Kopf (30.). Auch beim zweiten Freistoß von Stefan Staskewitsch tauchte Toni Herzog in die richtige Ecke und verhinderte dadurch das 0:3 (37.). Ein Treffer von Janek Hegewald zählte nicht, da zuvor das Spiel unterbrochen wurde (38.). Der TSV mühte sich noch vor der Halbzeitpause um den Anschlusstreffer. Aber nach Zuspiel von Stefan Botz, traf  Jonas König aus 10 Metern den Ball nicht richtig. Es blieb beim 0:2. Während der Gastgeber fahrlässig seine Torgelegenheiten nicht nutzte, hatten die Gäste für zwei Wirkungstreffer gesorgt.
Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes zeigte sich die SG Traktor Teichel zielstrebiger als der TSV Bad Blankenburg. Florian Sorge hätte mit etwas mehr Druck hinter dem Ball mit dem Kopf das Spiel vorentscheiden können (54.). Benjamin Sembritzkis Versuch aus 10 Metern verfehlte sein Ziel nur knapp (56.). Auch beim Torabschluss durch Stefan Staskewitsch fehlten nur wenige Zentimeter an einem Torerfolg (58.). Der TSV schaffte es in dieser Spielphase nicht, für Entlastung zu sorgen. In der 60.Spielminute wich Stefan Staskewitsch aus dem Zentrum auf den rechten Flügel aus und servierte Benjamin Sembritzki hinter dem zweiten Pfosten maßgerecht den Ball. Da Letzterer im Strafraum ohne Gegenspieler blieb, war das 0:3 Konsequenz dessen (60.). Danach verflachte die Partie und spielte sich ohne nennenswerte Höhepunkte zwischen beiden Strafräumen ab. In der Nachspielzeit nutzte der eingewechselte Mohammad Noor Alfreij eine Schaltpause der Gäste zum 1:3 aus (90.+2). Nach Abpfiff durften die reiferen Gäste verdient den Derbysieg am Hainberg feiern. Die TSV-Spieler sollten aus ihrer ersten Heimniederlage in der Saison 2023/24 die richtigen Lehren ziehen.
 
⚽️Rückblick: Sa,24.02.2024; 🚐16:00 Uhr
⭐️16.Spieltag in der ☕️Coffeecom-KOL 
 
SV 1883 Schwarza vs. TSV Bad Blankenburg
 1:1  (1:1) 
 
Rudolstadt, Kunstrasen
S.: Marco Steinert (SV Fortuna Böhlen); Toni Staatz, Kakha Dumbadze
Z:  167
T.: 1:0 Niklas Pakstaitis (16.); 1:1 Robert Krämer (33.)
  
Derby; Teil ll
🟢⚪️Derby ohne Sieger
  
(25.02.2024✍Ej) Nach dem erfolgreichen Derby-Auftakt gegen die SG Schwarzatal wollte der TSV Bad Blankenburg im Nachbarschaftsduell mit dem SV 1883 Schwarza nachlegen. Am Ende der Partie trennten sich beide Teams auf dem Rudolstädter Kunstrasen beim Spielstand von 1:1.
 
Offiziell wollten 167 Zuschauer das Spiel vom 16.Spieltag der Coffeecom-KOL sehen. Sie bekamen ein umkämpftes, bis zum Schluss spannendes Match geboten. Nach zehnminütiger Anlaufphase zischte ein guter Freistoß-Versuch durch Dustin Jaksch knapp am rechten oberen Pfosten und am Tor vorbei (10.). Mit hohem Laufaufwand und vielen gewonnen Zweikämpfen erarbeitete sich der Gastgeber danach ein Chancenplus. Jannik Spindler traf aus Nahdistanz den Pfosten (13.). Auch als Leon Schmidt fünf Meter vor TSV-Torhüter Toni Herzog frei stand, fehlte wenig am 1:0 (15.). Eine Minute später markierte Niklas Pakstaitis gedankenschnell aus 25 Meter über den Torwart hinweg das 1:0, als er einen Pass abfing und sofort abzog (16.). Der Führungstreffer verlieh dem SV 1883 Schwarza Flügel. Nachdem Jannik Spindler zentral zu Leon Schmidt passte, bewahrte TSV-Torhüter Toni Herzog sein Team vor einen weiteren Gegentreffer. Auch als Niklas Pakstaitis knapp im Abseits stand, war der TSV-Torwart zur Stelle (30.). Der TSV Bad Blankenburg nutzte eine Standard-Situation zum Ausgleich: Ein starker Freistoß durch TSV-Mannschaftskapitän Stefan Botz landete an der Querlatte. Robert Krämer antizipierte die Spielsituation richtig und köpfte zentral aus 3 Metern zum 1:1-Ausgleich ein (33.). Nun wurde der TSV aktiver. Es folgte eine gute Torgelegenheit durch Dustin Jaksch, die SV-Torwart Christian Vater noch im letzten Moment entschärfen konnte (38.). Beim Spielstand von 1:1 wurden die Seiten gewechselt.
Nach Wiederanpfiff durch Schiedsrichter Marco Steinert (SV Fortuna Böhlen) versuchten die Bad Blankenburger das Spiel zu machen. Der Gastgeber lauerte auf Tempogegenstöße und blieb torgefährlich. Echte Torgelegenheiten gab es nun wenige. In der 68.Spielminute testete Stefan Botz mit einem Standard Torhüter Christian Vater. Auf der Gegenseite reagierte Toni Herzog richtig, als er den "Stinker" von Anton Schiffer über die Querstrebe wischte (78.). Die Männer vom Hainberg pressten in der Schlussphase die Gastgeber ins letzte Spielfeld-Drittel. Das Spiel nahm an Dramatik zu. Einmal blieb die Pfeife des Schiedsrichters bei einem Foul an Maxim Heilmann im Strafraum stumm (80.). In der 82.Spielminute konnte die Schwarzaer Defensive den Ball von der Torlinie kratzen, als Jonas König den Ball von Maxim Heilmann maßgerecht serviert bekam. Ein sehr guter Schussversuch durch Ben Schewior hätte fast noch für den Siegtreffer gesorgt (84.). Auch der finale Freistoß durch Patrick Fiur änderte in der emotionalen Schlussphase eines echten Derbies nichts mehr am 1:1-Unentschieden.
Der Endstand war leistungsgerecht. Der TSV Bad Blankenburg schaffte es nicht, sich einen Treffer heraus zu spielen. Der SV 1883 Schwarza nutzte nur eine seiner guten Torgelegenheiten.