zurück

Kreisoberliga KFA MTH

FC Einheit Bad Berka vs. TSV Bad Blankenburg
0 : 1

Spielbericht: Auftakt-Sieg in Bad Berka

S.: Michel Späth (Ilmenau); Anton König; Christian Scheit
Z.: 130  T.: 0:1 Sven Hermann (16.)
TSV: Kalbe - Hansal, Röser, St.Botz, Nurali, Hermann, Hanig (72. Geissler), Paschold, Birzer, Ph.Vofrei (83. Beimy), Marr und J.König, Hanl, Ewigleben

(11.8.2019/EJ;MP) Am 1.Spieltag in der Coffeecom-Kreisoberliga hat  die Elf von TSV-Trainer Rene Rudolph in einer spannenden Begegnung auf Augenhöhe vor 130 Zuschauern auswärts in Bad Berka knapp mit 1:0 gewonnen. 

Nach den guten Ergebnissen in der Vorbereitung fiel die erste Standortbestimmung der Bad Blankenburger im KFA-Oberhaus auch positiv aus. Mit einem verwandelten Strafstoß durch Sven Hermann - Sanawullah Nurali kam bei einem Dribbling im Strafraum zu Fall - gingen die Bad Blankenburger auf dem Plastikgrün im Ilmtal-Stadion von Bad Berka im ersten Spielabschnitt in Führung (0:1; 16.) und gaben diese bis zum Abpfiff nicht mehr ab. TSV-Trainer Rene Rudolph hatte sein Team sehr gut auf den Gegner eingestellt. Der Sieg war Lohn einer geschlossenen und disziplinierten Mannschaftsleistung, die eine Menge Laufarbeit und ebensoviel Willen bedurfte.

Der ambitionierte FC Einheit Bad Berka wollte einen Heimsieg, tat sich über 90+3 Spielminuten jedoch schwer, echte Torgelegenheiten heraus zu spielen. TSV-Torhüter Paul Kalbe fing alles weg und konnte sich zudem auf seine engagierten Vorderleute immer wieder verlassen. Im zweiten Spielabschnitt hätte der TSV Bad Blankenburg durch Tempo-Gegenstoß-Spiel im Kurstädte-Fußballduell seine Führung sogar ausbauen können. Sven Hermann hatte aber kein Schussglück, und Patrick Röser fand im starken FC-Torwart Müller seinen Meister. Zudem bewahrten einige knappe Abseitsentscheidungen die Elf von FC-Trainer Jan Hanke vor dem 0:2-K.O.-Schlag. Der Gastgeber varierte im zweiten Spielabschnitt seine Spieltaktik und versuchte es mit Diagonalbällen auf die Außenpositionen. Kurz vor Spielende spielte der FC Einheit Bad Berka glücklos alles oder nichts und vergab seine größte Möglichkeit den eingewechselten Franz Lubrich auf den 1:1-Ausgleich um Haaresbreite (89.). In den hektischen Schlussminuten fing sich zudem der FC-Torwart durch einen kleinen emotionalen Schubser eine unnötige Ampelkarte ein, nachdem er im Strafraum beim verbissenen Kampf um den Ball gefoult wurde (90.+2). Nach dreiminütiger Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Michael Späth (Ilmenau) das umkämpfte Spiel beim Stand von 0:1 ab und das TSV-Lager durfte Zählbares bejubeln.

Damit gelang den Männern vom Hainberg im dritten KOL-Aufeinandertreffen mit dem spielstarken FC Einheit Bad Berka der erste Treffer, der einen Dreier zum Auftakt einbrachte. Was dieser Wert ist, muss sich schon in einer Woche zeigen, wenn der Kreisoberliga-Rückkehrer aus Gehren in Bad Blankenburg seine Visitenkarte abgibt und dabei sein erstes Saisonspiel - Auftaktgegner VFB Apolda spielte zuhause gegen Ehrenhain (0:2) im Landespokal - bestreiten wird. In der Wintervorbereitung musste sich der TSV Bad Blankenburg vor einer stattlichen Kulisse dem SVG 1911 noch mit 0:1 beugen.


Vorbericht: Erneuter Auftakt in Bad Berka

(5.8.2019/EJ) Am 1.Spieltag in der Coffeecom-Kreisoberliga muss  die Elf von TSV-Trainer Rene Rudolph auswärts antreten. Gegen den Tabellenfünften der Vorsaison aus Bad Berka konnten die Fußballer vom Hainberg in der Spielserie 2018/19 keinen einzigen Treffer landen. Das soll sich am Samstag ab 15:00 Uhr ändern.  Dabei wird im Ilmtal-Stadion wohl auf dem zuletzt  in Verruf gekommenen Plastikgrün, das vor Ort mit Kork aufgefüllt ist, gespielt werden. Beide Teams konnten ihre Kader in der Sommerpause quantitativ und qualitativ erweitern. Es kamen mit Hansal, Schlimp (beide aus Rudolstadt) und Rückkehrer Krämer gleich drei Roberts beim TSV hinzu. Durch Sven Hermann, Philipp Vofrei und Wiedereinsteiger Peter Hanl rücken Spieler mit Stallgeruch in die Kreisoberligamannschaft. Aus den A-Junioren gesellen sich mit Albert Beimy, Benno Ewigleben und Jonas König zudem tatendurstige Spieler hinzu. Beim FCE gab es in der Sommerpause einen Trainerwechsel zu vermelden; Jan Hanke löste Hans Jürgen Gehre ab. Insgesamt ist ein Spiel auf Augenhöhe zu erwarten, das wahrscheinlich nicht 11:11 enden wird. Der TSV Bad Blankenburg ist fest entschlossen anders als in der Vorsaison im Kur-Städte-Duell Zählbares zu erzielen.


Meinungen zum Spiel